„Your Manuscript On Peer Review“

Quelle: http://jasonya.com/wp/your-manuscript-on-peer-review; ich fand das Bild hier: http://organizationsandmarkets.com/2015/04/29/peer-review-in-one-picture/ .

Advertisements

„Why God never received tenure“

  1. „He had only one major publication.
  2. It was in Hebrew.
  3. It had no references.
  4. It wasn’t pub­lished in a ref­er­eed journal.
  5. Some even doubt he wrote it by himself.
  6. It may be true that he cre­ated the world, but what has he done since then?
  7. The sci­en­tific com­mu­nity has had a hard time repli­cat­ing his results.
  8. He never applied to the ethics board for per­mis­sion to use human subjects.
  9. When one exper­i­ment went awry he tried to cover it by drown­ing his subjects.
  10. When sub­jects didn’t behave as pre­dicted, he deleted them from the sample.
  11. He rarely came to class, just told stu­dents to read the book.
  12. Some say he had his son teach the class.
  13. He expelled his first two stu­dents for learning.
  14. Although there were only 10 require­ments, most of his stu­dents failed his tests.
  15. His office hours were infre­quent and often held on lim­ited access moun­tain tops.
  16. No record of work­ing well with colleagues.“

(Quelle: Die ursprüngliche Quelle ist schwer zu identifizieren, ich verweise hier lediglich auf die Seite von Rob J Hyn­d­man (http://robjhyndman.com/hyndsight/god), der dies ebenfalls beklagt und die Liste zitiert.)

 

A wirkt auf B. Oder anderherum: B wirkt auf A. Ist doch auch irgendwie egal. Oder?

Scannen0001

Aha? Meine erste Stelle beeinflusst nicht meine soziale Herkunft? Das hätten wir nicht gedacht….  – Der Zeitungsartikel bezieht sich auf den Aufsatz: Jacob, Marita; Klein, Markus (2013): Der Einfluss der Bildungsherkunft auf den Berufseinstieg und die ersten Erwerbsjahre von Universitätsabsolventen (mit Markus Klein). In: Beiträge zur Hochschulforschung 35 (1), 8-37. Die Analyse geht von einer anderen Kausalitätsrichtung aus. Da sind wir froh. – Obwohl, sehen wir so: Neulich sagte ein Präsident einer Hochschule (der Name tut ja nichts zur Sache) in einer Diskussion auf einer Tagung, dass Kausalität ein wissenschaftlich überholtes Konzept sei.  Bei der Halterner Zeitung ist der Fortschritt eben schon angekommen.